Alten- & Pflegeheim Kleinzell im Mühlkreis

Projekttyp: Altengerechtes Wohnen
Status: Realisiert
Standort: 4115 Kleinzell im Mühlkreis
Fertigstellung: 2009
Nutzfläche: 6478m² Auftraggeber: Sozialhilfeverband Rohrbach
Materialien:
Stein, Massivbauweise

Project categories: 2005-2009, Altengerechtes Wohnen, Denkmalgeschützte Bauten, Öffentliche Bauten, Sanierungen, Wettbewerb


Nutzfläche
• Schloss: 1124m²
• Wirtschaftstrakt: 1301m²
• Neubau: 4053m²
Bewohner
• 98 in Einzelappartments
Beheizung
• Nahwärmeversorgung von Hackschnitzelheizwerk in nächster Nähe
Baugeschichte
Das ehemalige Wasserschloss Gneisenau ist urkundlich bereits 1161 als Feste von Passauer Ministerialien genannt. Der spätmittelalterliche Kern des Gebäudes wurde vom 16. bis zum 18. Jahrhundert mehrmals umgestaltet. Bis zum 19. Jahrhundert bestand das Schloss aus einem quadratischen Baukörper mit Innenhof und war von einem Wassergraben umgeben. Nach 1828 wurde der Nordteil des Schlosses abgetragen. 1856/1957 erfolgten Anbauten für die Errichtung des Alten- und Pflegeheims, welche nunmehr teilweise wieder entfernt wurden. Mit dem U-förmigen Zubau wurde die Idee des Innenhofes wieder aufgenommen.
Wettbewerb
Der Auftrag an unser Büro erging als Sieger eines geladenen Architektenwettbewerbes mit 8 Teilnehmern.
Baubeschreibung
Die historisch wertvolle Substanz des Schlosses wurde zur Gänze erhalten und blieb in Ihrem äußeren Erscheinungsbild unverändert. Störende Zubauten aus dem Jahre 1968 wurden entfernt, wie der Lifteinbau und der westliche Anbau mit der im Keller untergebrachten Küche sowie aufgrund falscher Niveauhöhen nicht behindertengerechter Räume. Zum Schloss wurden die Verwaltung, die Kapelle, der Mehrzwecksaal sowie Sozialräume situiert. Der Wirtschaftstrakt im Norden blieb ebenfalls bestehen. Dort wurde die Küche, die Haustechnik und eine Desorientiertengruppe von 8 Bewohnern eingebaut.
Die gesamten Bewohnerzimmer befinden sich in einem U-förmigen Neubau in 3-geschossiger Bauweise. Diese umschließen mit dem Schloss einen geschützten Innenhof.
Besonderheiten
• Die Verbindung des Schlosses mit dem Neubau zu einem neuen Ganzen
• Wunderbare Lage
• besonders schwierige Bauabwicklung, da das Heim während der Bauzeit mit 80% Belegung weitergeführt wurde
zurück

Close
Go top